Limitierungen und Glaubensätze

“Freiheit erlangst du in dem du dich innerlich befreist!” (Verfasser unbekannt)

Man darf sich, nicht nur als Devotee (ihr erinnert euch das ist jemand der Menschen mit Behinderung schöner findet als andere), von ganz vielen alten Glaubensätzen, Ängsten & Zweifel befreien, am Ende erlangt man die Freiheit sich selbst zu sein!

Wie oft habe ich als junger Mensch geglaubt mit mir ist einfach irgendwas anders oder komisch? Und doch fand ich bei genauem hinschauen, nie etwas was wirklich verwerflich war, ich glaubte immer das da draußen in dieser Welt jemand sein musste, der genau jemanden wie mich suchte…

Ich wollte ja nichts ungewöhnliches, nichts was andere nicht wollten… Den Menschen fürs Leben finden, der zu mir passt, mit dem ich gemeinsam “alt” werden konnte, eine Familie sein konnte, Kinder haben wollte!
Eine Beziehung auf Augenhöhe und ich hatte immer die Vorstellung das man das immer dann erreichen kann, wenn man seinen besten Freund findet, seinen Lieblingsmenschen halt eben, seinen Seelenverwandten oder eben halt den berühmten “Deckel auf den Topf”!

Was wohl eher ungewöhnlich, außergewöhnlich und sensationell war, für die Gesellschaft zumindest, für mich eher weniger, war das ich dieses Mr. Right unter den Menschen mit Behinderung gesucht habe, genauer gesagt unter den Rollstuhlfahrern! In den ersten Jahren meiner Karriere, dachte ich auch das ich weit und breit die Einzige sein muss die so empfindet, weil egal wem ich es erzählte, niemand empfand so wie ich! Meine Freunde nicht, auch Bekannte nicht… Im Gegenteil, die wenigsten Menschen können sich, eine Beziehung mit einem Rollstuhlfahrer vorstellen!

Man darf sich das also nicht so leicht vorstellen, denn auch für diese Menschen, war das irgendwie eher ungewöhnlich, weil sie mehr Ablehnung erfuhren, weil sie eine Behinderung haben und auch von Limitierungen und falschen Glaubensätzen geprägt sind…

“Was will den ein junges Mädchen wie du mit einem wie mir, geh raus du kannst jeden anderen haben?”
Ihr könnt euch gar nicht vorstellen wie oft ich diesen Satz von Rollstuhlfahrern gehört habe? Und wie sehr ich einfach nicht jeden haben wollte, sondern einfach nur den Mann von dem ich den Spruch gedrückt bekam… Und was sollte man auch schon dagegen setzten, es war mühsam sich zu erklären, ja gar schon eine Rechtfertigung dafür ablegen, dass man es eben halt einfach nicht so sah, wie der rest der Bevölkerung.

Was wäre gewesen, wenn erstens ich und zweitens meine Gegenüber nicht so sehr von diesen Limitierungen und Glaubensätzen geprägt gewesen wären?

Noch immer treffe ich Menschen die bevor sie die Rollilounge fanden, noch nie etwas zum Thema Devotee gehört hatten… Die sich gar nicht so wirklich vorstellen konnten, dass jemand jemanden mit Behinderung attraktiver finden kann als andere?

Und auch wenn ich ganz viele dazu abgelegt habe, wenn ich ganz tief in mir drin, weiß dass es einfach ok ist, auch einen Menschen mit Behinderung schön finden, kommen sie manchmal hoch, diese Limitierungen und Glaubensätze!

Auch wenn ich hier ein Ziel habe, dass Tabu zu brechen, vielleicht auch manchen Devotees zu sagen, dass ihr verhalten so nicht in Ordnung ist, wenn ich Menschen die ebenfalls so empfinden wie ich sagen möchte, es ist ok so, dass darfs ein, kommen sie immer wieder mal hoch diese Zweifel, spätestens dann wenn der nächste Hater ums Eck biegt und mein Denken und meine Sicht aufs schärfste Verurteilt und kritisiert!

Ich hätte mir gewünscht, nicht sovielen Limitierungen und falschen Glaubenssätzen zu begegnen nicht nur für mich, sondern für die ganze Community!

Was für Glaubenssätze und Limitierungen prägen dich?


Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert